Ausbildung Motorschirm <120 kg

Praxis Motorschirm

Am Anfang gilt es, sich an ein völlig neues Schirmgefühl zu gewöhnen.
Schüler mit Gleitschirmerfahrung sagen, man hätte plötzlich kein richtiges Gefühl für den Schirm mehr,... das bekommt man wieder! Und für den knatternden Quirl auf dem Rücken braucht ihr nur eine kurze Gewöhnungsphase.

 

Ein gutes Bodenhandling ist die beste Voraussetzung zum Moschi fliegen. Der größte Unterschied zum Bergstart ist die ebene Wiese, auf der der Moschi-Pilot bis zum abheben laufen muss. Beim Hangstart kommt einem die Hangneigung zugute.

 

Je nach Fähigkeiten des Piloten ist der erste Flug auch schon am ersten Tag möglich. Nach der anfänglichen Gewöhnungsphase sind dann schnell am Tag ca. 10 Starts drin und man kann, wenn das Wetter immer mitspielt, an ca. 5-6 fliegbaren Schulungstagen fertig sein. Nach dem Üben verschiedener Flugmanövern und den erforderlichen Streckenflügen, wird die Prüfung von einem DULV Prüfungsrat abgenommen.

 

Die Flugausbildung umfasst 3 Abschnitte

1. Praktische Grundausbildung mit motorlosen Gleitsegeln und mindestens 30 Flüge

     von mehr als 100 m Höhenunterschied am Berg oder an der Winde (nach

     DHV/ÖAeC) oder eine praktische Grundausbildung auf doppelsitzigen, vom Beauf-

     tragten nach § 31c LuftVG als schulungstauglich eingestuften Motorschirmtrikes.

2. Darauf aufbauend mindestens 30 Starts und Landungen mit Motorschirm bzw.

     Motorschirmtrikes (Höhenaufbau, Platzrunde, Landeeinteilung, Landung).

3. Drei Überlandflüge von jeweils mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke.

     Für Inhaber einer gültigen Erlaubnis für UL, Flugzeuge, Reisemotorsegler, Segel-

     flugzeuge und Hubschrauber ermäßigt sich die Anzahl auf einen Überlandflug.

 

Als Nachweis für die motorlose Gleitsegel-Ausbildung wird anerkannt

1. beschränkte und unbeschränkte Erlaubnis zum Führen von Gleitsegeln

2. der Österreichische Sonderpilotenschein für Gleitsegel

3. Das Schweizer Brevet für Gleitsegel

4. der DHV-L-Schein (Grundstufe) oder ein gleichwertiger Ausbildungsstand; zusätzlich 30

von einem Fluglehrer bestätigte Flüge über eine Höhendifferenz von mehr als 100 m.

Diese Flüge können am Berg oder an der Winde durchgeführt worden sein.

 

Theorie Motorschirm

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 20 Unterrichtseinheiten im Modul I und 10 Unterrichtseinheiten im Modul II. Eine Unterrichtseinheit entspricht 45 Minuten

 

Modul I
1. Luftrecht
2. Flugfunk (Rechtsvorschriften des beweglichen Flugfunkdienstes und die Durchführung
    des Sprechfunkverkehrs nach Sichtflugregeln)
3. Meteorologie
4. Navigation für Motorschirmpiloten
5. pyrotechnische Einweisung – kann bei MS auch weggelassen werden
Modul II
1. Motorschirm Technik
2. Verhalten in besonderen Fällen – Motorschirm; einschließlich Sachgebiet „Menschliches
Leistungsvermögen“ 
 
 
Erleichterungen
Bewerbern, die mindestens den theoretischen Ausbildungsstand der beschränkten Erlaubnis
zum Führen von Gleitsegeln (A-Schein, Schweizer Brevet oder österreichische Sonderpilotenli-
zenz nachweisen können, können 6 Unterrichtseinheiten in den Fächern des Moduls I und 4
Unterrichtseinheiten des Moduls II angerechnet werden. Die Prüfung kann um das Fach Flug-
funk reduziert werden, wenn eine entsprechende Berechtigung nachgewiesen wird. Die Prü-
fungszeit wird entsprechend verringert. Die pyrotechnische Einweisung wird bei Bedarf im Un-
terricht durchgeführt. In der Prüfung ist das Fach Pyrotechnik nicht enthalten.
Bewerbern, die mindestens den theoretischen Ausbildungsstand der unbeschränkten Erlaubnis
zum Führen von Gleitsegeln (B-Schein, Schweizer Brevet oder österreichische Sonderpilotenli-
zenz mit Überland-Berechtigung) nachweisen können, können 12 Unterrichtseinheiten in den
Fächern des Moduls I und 4 Unterrichtseinheiten des Moduls II angerechnet werden. Die theo-
retische Prüfung kann um die Fächer „Meteorologie“ und "Navigation" reduziert werden. Die
Prüfung kann um das Fach Flugfunk reduziert werden, wenn eine entsprechende Berechtigung
nachgewiesen wird. Die Prüfungszeit wird entsprechend verringert.
Bewerbern mit gültiger Erlaubnis für Freiballonführer kann die Ausbildung und Prüfung in den
Fächern Luftrecht und Meteorologie erlassen werden.
Bewerbern mit gültiger Erlaubnis für motorisierte Luftfahrzeuge und Segelflugzeuge kann die
Ausbildung und Prüfung im Modul I erlassen werden. Die theoretische Prüfung im Modul II kann
vom Ausbildungsleiter abgenommen werden.
Bewerber mit dem Luftfahrerschein für „Motorschirm“ benötigen für die Erlaubnis für „Motor-
schirm-Trike“ den Nachweis über die theoretische und praktische Einweisung in einer Flugschu-
le, die zur Ausbildung auf Motorschirm-Trikes über 120 kg Leermasse berechtigt ist.
Entsprechendes gilt für die umgekehrte Situation.

Kosten Motorschirm

Theorie:

 

ohne fliegerische Vorkenntnissen 30 Unterrichtseinheiten:                                                                            365,- Euro

Lizenzinhaber Gleitsegel 20 Unterrichtseinheiten:                                                                                            245,- Euro

Lizenzinhaber UL/PPL 10 Unterrichtseinheiten:                                                                                                125,- Euro

 

Praxis

 

ohne fliegerische Vorkenntnissen / ohne Gleitsegelkenntnisse:                                                                  1495,- Euro

abgeschlossene Grundausbildung Gleitsegel plus 30 Höhenflüge über 100m:                                           595,- Euro

Lizenzinhaber Gleitsegel                                                                                                                                         495,- Euro

 

 

Bemerkung:
Die Summe der jeweilig zutreffenden Theorie- und Praxisgebühren bilden die Ausbildungskosten. Sie beinhalten die jeweils zur Prüfungsreife erforderlichen Theoriestunden, Starts und Überlandflüge, hinzu kommen ggf. Leihgebühren für die Ausrüstung (siehe unten), die Prüfungsgebühren des Deutschen Ultraleicht Verbandes von ca. 180,- Euro und Flugplatzgebühren von ca. 60,- Euro.

 

Zur Theorieausbildung werden Materialien wie Fragenkataloge, ICAO Karte, Fliegertaschenkalender, Kartenplotter gestellt und brauchen nicht extra gekauft werden.

 

Leihausrüstung:
Motorschirmtrike <120 kg                                                                                                                                      395,- Euro
Motorschirm fußstart                                                                                                                                              295,- Euro
Die Leihausrüstung beinhaltet neben abflugbereitem Gerät auch Helm, Funk und Kraftstoff

 

alle Preise inkl. 19% MwSt. / Stand Oktober 2017 / Änderungen vorbehalten

Hier finden Sie uns

Kontakt

Flugschule Rheinland
Brunnenstr. 11
56472 Dreisbach

Rufen Sie einfach an unter

 

0179 1467823 0179 1467823

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Flugschule Rheinland